No(-)vember

Hallo meine lieben Genuss-Indianer,

da ist er , der November…. 

Was bringt er uns? Dieses Jahr nichts Schönes. Der Lockdown im November bedeutet: 

No-Restaurants, No-Kultour, No-Kontakt.

Nennen wir diesen Monat No-vember…. 


Restaurantbesuch, geht nicht.. aber zu Hause kochen geht….

Nun stellen wir uns, die saisonal kochen, die Frage:


Was hat im November Saison?

Salat

 

Bei den Salaten hat der Feldsalat. Er wird auch Mauseohrensalat genannt, ein wie ich finde, passenderer Name. Er hat einen hohen natürlichen Eisengehalt. Nur die Petersilie hat mehr. Was ihn noch gesund macht sind die 35mg Vitamin C pro 100g Mauseohrensalat.

Chicorée hat ebenfalls Saison. Hierzulande kennt man ihn weniger. Die Franzosen dagegen lieben Chicorée so doll, dass sie fast die gesamte Ernte selber essen. Dagegen bauen die Belgier auch für den Export an. Dabei ist Chicorée gesund mit den Vitaminen A, B und C. Er hat auch Kalium, Kalzium, Phosphor und Magnesium.

Endiviensalat ist der nächste Salat der Saison. Er hat einen verhältnismäßig hohen Gehalt an Kalium und Kalzium. Ebenso ist Vitamin A und Folsäure enthalten. Man sagt, der Bitterstoff Lactucopikrin soll eine appetitanregende Wirkung haben, was ihn zu einem sehr guten Vorspeisesalat macht.


Gemüse

 

Beim Gemüse ist der Teller reichlich gedeckt, wie ich finde. 

Kohl ist im November angesagt. Ob Grün-, Rot-, Weiß-, oder Rosenkohl, alles hat Saison. 

Auch der Kürbis, das Porree und die Pastinake sind im November frisch zu haben. Champignons, Fenchel, rote Beete, Schwarzwurzeln, Spinat, Steckrüben, Topinambur und Wirsing. Alles ist im November zu haben.

Das Wintergemüse überhaupt ist der Grünkohl. Mit 8,7mg hat er den höchsten Gehalt an Betacarotin überhaupt von allen Lebensmitteln (Betacarotin schützt vor einem hohen Cholesterinspiegel, vor Herzerkrankungen und ist entzündungshemmend). Er gehört zu den Kohlsorten mit dem höchsten Vitamin C Anteil. Isst man Grünkohl roh, was allerdings selten gemacht wird, zählt er zu den Vitamin C reichsten Lebensmitteln überhaupt.
Ein Wort zur Pastinake. Im 18. Jahrhundert war sie in aller Munde. Doch als die Kartoffel entdeckt wurde, verlor die Pastinake in Deutschland an Bedeutung. Das hat sie nicht verdient. Aus dem würzigen Gemüse kann man deftige Eintöpfe machen oder feine Suppen oder Pürees. Liebe Genuss-Indianer, gebt der Pastinake eine Chance und nehmt sie in euren Speiseplan auf.

Obst

 

Beim Obst sieht es ein weinig mau aus. Da haben der Apfel, die Birne und die Quitte Saison. Die Quitte allerdings nur noch für kurze Zeit. Sie eignet sich hervorragend für Marmelade. Also, ab auf den Markt und Quitten gekauft, dann an die Öfen und Marmelade gekocht.

Das sagen meine Kunden