Chinkali werden in Georgien mit den Fingern gegessen. Dazu beisst man erst nur ganz leicht rein, um den guten Fleischsaft auszuschlürfen. Danach erst wird das Chinkali endgültig gegessen. Den Teigknoten braucht man nicht zu essen. Den legt man an den Tellerrand und erfreut später die Hunde.
Rund um Tbilisi, der Hauptstadt von Georgien,  gibt es sehr viele Chinkali-Lokale. Die Menschen kommen von weit her um am Abend zusammen mit Freunden Chinkali mit Wodka und Bier zu genießen und Spaß zu haben.

Georgische Teigtaschen - Chinkali

Gericht Hauptspeise
Land & Region Georgisch
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 800 g Rinderhackfleisch
  • 1,5 rote Zwiebeln
  • 1 Bund Koriander es geht aber auch Petersilie
  • 800 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Wasser
  • etwas Mehl für die Arbeitsplatte

Anleitungen

  • Die Zwiebeln schälen und in kleine Stückchen hacken. Ebenso den Koriander oder die Petersilie waschen und klein hacken.
  • In einer Schüssel das Hackfleisch, die Zwiebeln und den Koriander bzw. Petersilie mit einem Glas warmen Wasser mischen und dann beiseite stellen.
  • Nun machen wir den Teig. Dazu das Weizenmehl in eine Schüssel geben. 1/2 Liter Wasser, Salz und das Ei dazu geben. Nun solange kneten, bis der Teig geschmeidig wird.
  • Etwas Mehl auf einer Arbeitsplatte verteilen und dort den Teig weiter kneten.
  • Wenn der Teig richtig geschmeidig ist, mit einem Nudelholz dünn ausrollen.
  • Mit einem Glas runde Teilstücke ausstechen. Diese noch ein wenig dünner und rund ausrollen.
  • Einen Esslöffel mit Hackfleisch auf ein Teigteil legen. Nun von der Seite her mit kleinen Fältchen nach oben hin zusammenfalten. Die Spitze zu einem Knoten drehen, damit es beim Kochen nicht aufgehen kann.
  • Die Teigtaschen in kochendes Salzwasser geben. Bitte passt auf, dass die Teigtaschen beim Kochen nicht am Topfrand kleben.
  • Wenn die Teigtaschen oben schwimmen, noch ca. 5 Minuten ziehen lassen. Mit einem Schöpflöffel vorsichtig herausnehmen, mit etwas Pfeffer bestreuen und servieren.
  • Meist sind es zu viele Chinkalis und es bleiben welche übrig. Die kann man in Butter braten und erneut essen.

Hallo meine lieben Genuss-Indianer,

ich habe für mich die georgische Küche entdeckt.

Die Legende der georgischen Küche ist ein bisschen seltsam, aber wiederum muss man sie einfach erzählen.
Als Gott die Erde erschaffen hatte, rief er die Völker zu sich, um sie unter allen Völkern zu verteilen. Alle waren da, nur die Georgier hatten wieder einmal zu lange gefeiert, zu viel gegessen und zu viel getrunken.
Als sie endlich kamen, war nichts mehr zum Verteilen übrig. Doch statt zu verzweifeln, sangen und feierten sie einfach weiter und  der liebe Gott war gerührt. Er war so gerührt, dass er den Georgiern seinen geheimen Lieblingsflecken auf Erden gab, seinen Garten.
Und somit gab er ihnen die Voraussetzung für eine Küche mit unzähligen, frischen Produkten und exotischen Gewürzen. Mit Zutaten wie Granatapfel, Bockshornklee, Koriandergrün, Walnüssen und vielen vegetarischen Vorspeisen und Hauptgerichten hat sie für mich sehr großes Potenzial und zählt zudem noch zu den gesündesten Küchen der Welt.

Ich möchte Euch nun ein paar Rezepte vorstellen, die meiner Meinung nach in Eure Rezeptsammlung gehören.

Das erste ist Badrujani

Georgische Auberginen - Badrijani

Gericht Vorspeise
Land & Region Georgisch
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 Kg Auberginen
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Essig
  • 300 g Walnüsse
  • Salz
  • Paprikapuler
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Granatapfelkörner
  • 50 g gestiftete Mandeln

Anleitungen

  • Zuerst die Auberginen waschen und in dünne Scheiben längs schneiden. Bestreut sie mit Salz und lasst sie ungefähr 35 Minuten stehen.
  • Die Auberginen zusammenpressen und braten.
  • In den 30 Minuten stellen wir die Gewürzmischung her. Dazu zerdrücken wir den Knoblauch. Den Koriander und die Zwiebeln hacken wir in kleine Stücke, ebenfalls die Nüsse. Das alles mit Salz in eine Schüssel geben und mit ca. 100ml Wasser pürieren, bis es ein Mus gibt.
  • Einen Löffel Essig, die Granatapfelkerne und die Petersilie geben wir mit in die Schüssel.
  • Die fertig gebratenen Auberginen auf einer Seite mit der Creme bestreichen und zu einer Rolle zusammen rollen.