Wenn Du einmal einen Mürbeteig gemacht hast, wirst Du ihn immer wieder machen.
Für viele Rezepte ist er unverzichtbar. Und er ist einer der einfacheren Teige, die man selber machen kann. Vorausgesetzt, man kennt seine wichtigsten Eigenschaften.
Als allerstes ist zu beachten:
Die Zutaten müssen eiskalt sein. Man nimmt sie erst kurz vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank. Ganz besonders wichtig ist dies bei der Butter. Nur dann bekommt man einen schönen knusprigen Mürbeteig hin.
Desweiteren sollte er nicht zu lange geknetet werden und man sollte ihm nicht zu viel Feuchtigkeit zufügen.
Warum? Es wird das Gluten, welches in dem Mehl sich befindet, aktiv und macht dem Teig zäh und elastisch. Du bekommst ihn nicht mehr mürbe und so richtig knusprig hin.

Ein Tipp noch von mir:
Diesen Grundteig kannst Du modifizieren wie es Dir beliebt.
Bei einer herzhaften Quiche kannst Du in den Teig gehackte Kräuter zu geben, wie Thymian, Rosmarin oder Petersilie. Aber auch Gewürze, wie Curry, Paprika oder Chili.
Wird es eine süße Tarte, dann mische 50g bis 70g Puderzucker in den Teig.

Mürbeteig

Portionen 1 Tortenform 28cm Durchmesse

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 150 g kalte Butter
  • 1/2 TL Salz
  • 1-2 EL kaltes Wasser
  • getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • etwas Butter und Mehl für Backform

Anleitungen

  • Das Mehl mit Butterflocken, Salz und dem Eigelb verkneten. Evtl. 1-2 EL kaltes Wasser ergänzen. Am besten ist es, mit dem Knethagen einer Küchenmaschine anfangen, dann mit den Händen schnell zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  • Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Die Kugel für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.
  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Form einfetten und bemehlen.
  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und sofort auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Wenn der Teig klebt, kann man ihn zwischen 2 Lagen Backpapier ausrollen.
  • Den ausgerollten Teig in die Form auslegen, den überstehenden Teig abschneiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Mit Backpapier den Teig abdecken und getrocknete Hülsenfrüchte darauf verteilen und den Teig Blindbacken.
  • Anschließend die Hülsenfrüchte herausnehmen (ACHTUNG HEISS!!). Nun nach Rezept weiter machen.


Brokkoli-Möhren-Quiche

Gericht Hauptspeise, Quiche
Land & Region Vegan

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter
  • 1 EL Öl
  • 500 g Brokkoli
  • 400 g Möhren
  • 300 g Joghurt
  • 200 g saure Sahne
  • 6 EL Wasser
  • 3 EL Sojamehl
  • 1 Bund glatte Petersilie

Anleitungen

  • Das Mehl, Salz, Butter und das Ei zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ab in den Kühlschrank.
  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Quicheform einölen. Dann den Teig Blindbacken.
  • In der Zeit die Zwiebeln und die Möhren schälen und klein schneiden. Den Brokkoli waschen, gut abtropfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Die Möhren für 10 Minuten mitdünsten, den Brokkoli für 5 Minuten.
  • Das Sojamehl mit dem Wasser anrühren und quellen lassen.
  • Die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Die Blätter klein hacken.
  • Joghurt, saure Sahne und das Sojamehl verrühren. Das Ganze mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Die gehackte Petersilie unterheben.
  • Das Gemüse in die Form auf den blindgebackenen Teig geben, den Joghurt-Sahne-Mix dazu und die Quiche ca. 35-40 Minuten backen.
  • Frisch Einkaufen:
    Brokkoli
    Möhren
    Petersilie

Die Quiche ist ein Allroundtalent. Sie ist geeignet für ein kaltes oder ein warmes Buffets, Picknicks, als Vorspeise oder auch als Hauptspeise.
Doch was ist das eigentlich und woher kommt die Quiche?
Laut Wikipedia handelt sich um einen in einer runden, flachen Form gebackenen herzhaften Mürbeteig mit einer würzigen Füllung bzw. Auflage, die ein Gemisch aus Eiern und Milch enthält. Sie stammt ursprünglich aus Frankreich, genauer gesagt aus Lothringen. Das Wort „Quiche“ stammt aus dem lothringischen Wort „Küchlein“, also „Kichel“ oder „Küchel“, ab.

Sehr eng verwandt mit der Quiche ist die Tarte. Sie kommt ebenfalls aus Frankreich. Doch handelt es sich hier um einen eher flachen Kuchen. Man kann ihn herzhaft aber auch süß belegen. Es gibt viele unterschiedliche Abwandlungen der Tarte, jedoch bei der Quiche ist es klar definiert, was eine Quiche ausmacht.
Eine Spezialität ist die Quiche Lorraine mit geräuchertem Speck oder eine Variante aus dem Elsass, der Zwiebelkuchen.  

Welchen Teig nimmt man?

Die Antwort ist Mürbeteig, wenn man eine Quiche oder Tarte altehrwürdig machen möchte. Modern geantwortet würde ich sagen, dass der Teig zur Füllung passen sollte. Dabei ist es egal, ob man einen Hefeteig, Blätterteig oder einen Quark-Öl-Teig macht. Für eine Quiche, herzhaft im Geschmack, empfehle ich Vollkornmehl. Helles Dinkel- oder Weizenmehl ist vielseitig einsetzbar. Die beiden Mehle harmonisieren mit allem. Wer auf glutenfreie Gerichte achten muss, sollte als Bindemittel unbedingt Eier, Joghurt oder ein anderes Bindemittel nehmen. 

Ganz wichtig!

In vielen Rezepten steht es nicht drin, jedoch ist es wichtig, den Mürbeteig für eine Quiche oder eine Tarte blind zu backen, weil sonst der Teig durch die Flüssigkeit der Füllung durchweicht. Dann habt ihr keinen knusprigen, sondern einen matschigen Teig.

Blindbacken geht folgendermaßen:

Den Teig drückt ihr in die Backform, den Rand nicht vergessen. Alles, was über den Rand schaut, schneidet ihr ab. Den Boden stecht ihr mit einer Gabel mehrmals ein. Das sorgt dafür, dass die Luft beim Backen entweichen kann.
Nun nehmt ihr Backpapier und schneidet es so zurecht, dass es den Teig mit dem Rand bedeckt und legt es auf den Teig. Nun füllt ihr getrocknete Hülsenfrüchte auf das Backpapier, bis der Teig komplett damit bedeckt ist. Mit diesem Trick erreicht ihr, dass der Teigboden flach bleibt. In einem vorgeheizten Ofen bei 180C 10 bis 15 Minuten backen. Die Hülsenfrüchte mit einem Suppenlöffel herausnehmen. Passt auf, sie sind verdammt heiß.
Wenn man den Teig schön knusprig mag, kann man ihn nun erneut ohne Füllung backen.

Bei der Füllung bilden Eier und Sahne oder Milch die Basis. Die Sahne kann man auch durch saure Sahne, Schmand, Creme fraiche, Ricotta, Mager- oder Frischkäse ersetzen.
Bitte behaltet das Verhältnis der Zutaten wie in den Rezepten angegeben bei, sonst hält die Füllung nach dem Backen nicht zusammen.  Bei Zutaten, die viel Wasser enthalten, Tomaten zum Beispiel, bitte gut abtropfen lassen, sonst wird die Masse unstabil. Ein Trick ist, bei einer herzhaften Quiche den Boden vor dem Belegen mit Semmelbröseln zu bestreuen. Die saugen etwas Flüssigkeit auf und der Teig bleibt knusprig. Bei einer süßen Füllung nehmt gemahlene Nüsse.

Warm schmeckt eine Quiche am besten. Lasst sie jedoch fünf bis zehn Minuten abkühlen, bevor ihr sie anschneidet. Das bewirkt, dass die Füllung etwas fester wird.    

Rezepte findet ihr bei mir unter dem Menüpunkt Rezepte/Hauptspeise/Quiche

Bleibt neugierig

Euer Karsten

Mich kann man mieten!! 

Wofür?
Du planst ein Event mit Catering? Egal, ob privat oder geschäftlich, in einem Gespräch werden wir zusammen das Catering planen.

Oder als
Mietkoch für Messen und Events
Mietkoch für Deinen Foodtruck
Mietkoch für Showkochen
Mietkoch für Produktpräsentationen
Mietkoch zur Unterstützung des laufenden Betrieb
Mietkoch als Urlaubsvertretung
Mietkoch bei Großveranstaltungen

Mietkoch fürs Büro

In Deinem Büro hast Du eine Küche, aber niemand hat Zeit,  darin für die Kolleg*innen zu kochen?
Dafür bin ich da. Ich koche in Deiner Küche für Deine Kolleg*innen ein Mittagessen nach Deinen Wünschen.

Du hast einen Foodtruck und benötigst Hilfe oder Du möchtest einen Foodtruck der besonderen Art mieten?
Alles machbar.
Schreibe mir eine E-Mail unter karsten@stockhecker.de und wir besprechen alles weitere.
Schau Dir auch meinen Flyer Firestarter an. Es ist ein altes Feuerwehrauto, umgebaut zu einem Foodtruck.
In Zusammenarbeit mit Ulrich Beier und dem Firestarter bereichern wir Dein Event mit kulinarischen Genüssen und Bier vom Fass.
Kochkurse für Kinder und Erwachsene sind in Zusammenarbeit mit der Kinderkochschule KinderKochspass und der Feuerwehr ebenfalls möglich.

Zuhause für sich kochen lassen?
Ab 2 Personen verwöhne ich Dich mit einem Candlelight Dinner oder einem privaten Kochkurs in Deiner eigenen Kochschule, bei Dir zu Hause oder an jedem anderen Ort, wo immer Du möchtest.

Dabei zeige ich Dir Tipps und Tricks rund um das Kochen in einer lockeren und gemütlichen Atmosphäre.
Ob ein gemütliches Dinner für 2 oder Spaß in einer kleinen Gruppe, je nach Größe und Ausstattung Deiner Küche, können bei Dir zu Hause maximal 30 Personen bekocht werden.
So oder so, es wird immer ein unvergesslicher Abend voller Genuss und neuer Rezeptideen.
Ich freue mich auf Deine Anfragen.

Wie läuft so ein Abendessen ab?
1. Ich gehe für Dich die feinsten Zutaten einkaufen. Dabei achte ich besonders auf regionale und saisonale Zutaten.
2. Es wird in Deiner Küche gekocht. Mit Dir zusammen oder ich alleine, das entscheidest Du.
3. Es wird Dein Lieblingsgericht serviert oder ich berate Dich in einem persönlichen Gespräch.
4. Nach dem Kochen & Essen räume ich Deine Küche ordentlich auf, bevor ich wieder gehe.

Genieße mit Deinen Gästen kulinarische Stunden ohne Stress zu einem fairen Preis.
Natürlich kannst Du mir jeder Zeit über die Schulter schauen und den ein oder anderen Zubereitungstipp erhalten.

Und wenn zusätzliches Servicepersonal gewünscht wird, so ist das auch  möglich.

Wo ich schon eingesetzt wurde?

Regelmäßig bin ich auf dem Foodtruck der Kinderkochschule Kinderkochspass.
Auch Kinderkochkurse führe ich für die Kinderkochschule durch.
Auf dem Foodtruck von Fisch2go wurde ich gebucht.
Für Catering werde ich von Ulrich Beier von Koch Erleben regelmäßig gebucht. Ebenso habe ich diverse eigene Caterings durchgeführt.

Also, ich freue mich auf Dich.

Fragen kostet nichts. Schriebe mir eine E-Mail an karsten@stockhecker.de
oder rufe mich einfach an unter 0157/57419857

Hallo meine lieben Genuss-Indianer, 

Heute geht es um „regionale Lebensmittel“. Nein, keine Angst, ich packe jetzt nicht den gehobenen Zeigefinger aus. Allerdings bin ich der Meinung, sollte man sich schon Gedanken machen, was man isst.
In meinen Augen sollten Industriel hergestellte Lebensmittel verboten werden. Das klingt schon ungesund. Besser ist es, auf regionale und saisonale Lebensmittel zu zugreifen. 
Doch was heißt regional?

Ein regionales Produkt wird innerhalb einer abgegrenzten Region erzeugt, verarbeitet und vermarktet. Dabei ist der Begriff „Region“ nicht gesetzlich geregelt. Deshalb wird der Begriff unterschiedlich interpretiert und verwendet. Einige verstehen unter Region den Großraum um ihren Wohnort. Damit ist der Landkreis gemeint, das Bundesland oder Regionen, wie Taunus oder Eifel.
Regionale Lebensmittel stärken die Erzeuger vor Ort, somit auch die regionale Wirtschaft. Der Geschmack und die Frische der regionalen Lebensmittel sind unschlagbar. Sie werden reif geerntet, haben kurze Transportwege und daher auch klimaschonend.

Woran erkennt man ein regionales Produkt?

Auf der Verpackung ist der Erzeuger angegeben. Bei Kartoffeln, Erdbeeren oder Spargel sollte die Adresse des Erzeugers, der Ort oder eine konkrete Region genannt sein. Bei Eiern erkennt man am Eiercode, woher die Eier kommen. Steht z. B. x-DE-11 xxxx auf dem Ei, steht die 11 für Berlin.

Werbehinweise, wie z. B. „aus der Region“, „Heimat“ oder „von hier“ ohne einer genauen Orts- oder Regionsangabe sind keine Hinweise auf regionale Lebensmittel.

Für die regionale Herkunft von Rohstoffen, Zutaten oder die Verarbeitung in der Region existieren im Markengesetz keinerlei Regelungen. Daher sind Markennamen, wie „Mark Brandenburg“, „Küstengold“ oder Ähnliches, ebenfalls kein Garant auf Regionalität.
Ebenfalls kein Indiz für ein regionales Produkt ist eine regionale Spezialität, wie z. B. Lübecker Marzipan, schwäbische Spätzle oder Schwarzwälder Schinken. Hier muss lediglich die Produktion in der genannten Region sein. Woher die einzelnen Rohstoffe herkommen, bleibt unbekannt.

Was ich auch mal gelesen habe, ist Folgendes:
Deutsche Pilze heißt, dass sie in Deutschland geerntet worden sind.
Nun haben polnische Pilzzüchter ihre Pilze, die  kurz vor der Ernte stehen, in ihren Zuchtbehältern auf einen LKW geladen und die Pilze dann in Deutschland geerntet. Schon waren es deutsche Pilze, obwohl sie in Polen gezüchtet worden sind und nur zur Ernte in Deutschland waren.

Auf einigen Etiketten ist das Regionafenster zu finden. Es gibt Auskunft über die Region der Herkunft, den Ort der Verarbeitung, wieviele regionale Zutaten verwendet worden sind und die Stelle, die das kontrolliert hat. Somit hat man mit dem Regionalfenster eine gute Orientierungshilfe, aber eine Garantie auf ein regionales Produkt hat man jedoch nicht. Daher schaut auf die Angaben.
Ist die Region eingrenzbar oder stehen da zwei, drei Bundesländer drauf? Achtet darauf, dass die Entfernung der Verarbeitungs- und dem Herkunftsort nicht weit entfernt sind und schaut auf den Anteil der regionalen Zutaten.

Ich für meinen Teil ziehe die Direktvermarktung in den Hofläden, den Wochenmärkten oder in Bauernläden vor. Man kauft direkt beim Erzeuger und weiß, woher es kommt. Auch Gemüse-Abokisten bei Erzeugern sind eine gute Wahl. Das gelieferte Gemüse ist immer saisonal und ebenfalls direkt vom Erzeuger. Ich lege auch nicht viel Wer darauf, dass eine Gurke gerade ist und irgendwelchen DIN-Normen entspricht. Hauptsache lecker und die Erzeuger müssen keine Lebensmittel entsorgen, die dieser Norm nicht entsprechen. 

Bleibt neugierig

Euer Karsten 

Hallo meine lieben Genuss-Indianer,

heute lege ich Euch einen Kochkurs in Berlin ans Herz.

Besuchen Sie das exklusives Kochevent in besonderer Atmosphäre. Lernen Sie ausgezeichnete Naturweine von Zoltan Kovacs kennen und lassen Sie sich von Ulrich Beier und seiner neuen Interpretation der georgischen Küche verwöhnen. Zusammen kochen und Spaß haben wird an diesem Abend großgeschrieben!

Buchen Sie gleich für einen unvergesslichen georgischen Abend
Es lohnt sich!

¸.•*¨*•. NEUES MENܸ.•*¨*•.¸

Im Endpreis ist das Essen, das Kochevent sowei die Verköstigung der verschiedenen Weine enthalten.

Tickets ausschließlich über Eventbrite für 80€ pro Person zu bekommen.

So, jetzt kommt mein Angebot.
Die ersten 10, die den Kochkurs buchen, bekommen 20€ Rabatt… Man benötigt den Code “Xinkali-King-Chipo”.

Bleibt neugierig

Euer Karsten